Burnout Vortrag Dr. Rosina Sonnenschmidt

Dr. Rosina Sonnenschmidt beim Hahnemannia-Verein

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war das Nebenzimmer im Gasthaus Rössle am Freitag, den 23.11.2014 als die international bekannte Homöopathin Dr. Rosina Sonnenschmidt über „Den heilsamen Weg aus der Erschöpfung“ vortrug. In ihrer unverwechselbaren Art setzte sie sich mit einem großen Problem unserer Zeit auseinander - mit dem Mangel an Pausen und Ruhe zur Regeneration und der daraus entstehenden schweren körperlichen Erkrankung des „Burn out“.

Die Müdigkeit nach getaner Arbeit ist normal, im Schlaf erholen wir uns dann wieder. Doch ist heute guter Schlaftl_files/hahnemannia/Sonnenschmidt/_MG_6507.jpg schon fast eine Seltenheit. Und so kann der Organismus nicht mehr ausreichend regenerieren. Die Menschen leben zusätzlich heute oft ohne natürlichen Lebensrhythmus, sind immer „in action“ – auch in ihrer arbeitsfreien Zeit und haben verlernt auszuruhen. Jedes Vorhaben, das Menschen angehen, kann in verschiedene Phasen eingeteilt werden. Da ist am Anfang das Ansammeln der Kräfte, dann die Anspannung bei der Verwirklichung, der Höhepunkt, wenn das Vorhaben geschafft ist. Danach sollte eine Phase der Entspannung und des Loslassens folgen. Während die Menschen heutzutage alle möglichen Entspannungstechniken anwenden um zu entspannen, vernachlässigen sie häufig die Phase des Loslassens und Verdauens. Deshalb ist ein Leitsatz von Dr. Rosina Sonnenschmidt: „Müßiggang ist aller Heilung Anfang.“ Gerne zitiert sie auch den Satz „Aus der Ruhe kommt die Kraft.“

Im Laufe des Vortrages gab sie viele Tipps dazu, was jeder für sich selbst tun kann, um eben nicht in einen Erschöpfungszustand zu geraten: Konflikte sofort lösen, nicht aufschieben, in der Ernährung darauf achten, welche Speisen einem gut tun und welche ermüden (und das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, deshalb empfiehlt sie auch keine bestimmte Diät), auf eine gute Atmung achten, viel lachen, denn das stimuliert Hormon- und Immunsystem. Inzwischen gibt es bereits eine ganze Wissenschaft, die sich mit der Auswirkung des Lachens auf den Organismus befasst. Wenn die Menschen viel lachen können, bringt das ihr Immunsystem und Ihren Kreislauf auf Trab.

tl_files/hahnemannia/Sonnenschmidt/_MG_6508.jpg

Oft blockieren die Menschen ihre Heilung dann noch mit einem negativen Selbstbild, sehen immer nur das, was sie nicht geschafft haben, anstatt das zu sehen, was ihnen gelungen ist und sich dafür zu loben oder loben zu lassen. 
Im Vortrag stellte Dr. Rosina Sonnenschmidt anhand von Beispielen ihre Arbeit mit Burn-out-Patienten vor. Die wichtigsten Heilmittel für sie sind Atmung und Ernährung. Sie sieht sich als Begleiterin ihrer Patienten im Heilungsprozess. Ein weiterer ihrer Leitsätze lautet deshalb auch: „Heilung findet zu Hause statt“. Die Patienten bekommen von ihr Hausaufgaben, die ihnen helfen, bewusster mit sich umzugehen. Und da so eine Umstellung mit strengen Ernährungsvorschriften erfahrungsgemäß von vielen Patienten nicht durchgehalten wird, hat sie den „Lusttag“ eingeführt. Ihre Patienten dürfen einmal pro Woche einen solchen „Lusttag“ einlegen, an dem alles erlaubt ist – essen, trinken, alle die Dinge, die sonst weggelassen werden müssen. So kann sich der Patient an den übrigen Tagen, an denen er sich an die Anweisungen hält, immer schon auf seinen „Lusttag“ freuen. Dieses Vorgehen gefiel den Zuhörern besonders gut. 

Zum Abschluss gab Dr. Rosina Sonnenschmidt den Zuhörern noch mit auf den Weg mehr auf sich selbst zu achten, sich zu beobachten, um festzustellen, was einem gut tut und was nicht, dann ein Blatt Papier zu nehmen, zwei Spalten darauf zu machen und die Dinge in die linke Spalte einzutragen, die einem gut tun, die aufbauen und aktivieren und in die rechte Spalte einzutragen, was einen schwächt und ermüdet.

Sicher wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Dr. Sonnenschmidt beim Hahnemannia-Verein zu Gast war.

Dr. Heidi Kübler