Exkursion ins AUM Kurzentrum 2009

für Ayurveda und Naturheilverfarhen in Pfedelbach-Gleichen

Auf unserer diesjährigen Exkursion am 18.06.2009 besuchten wir das AUM Kurzentrum für Ayurveda und Naturheilverfahren in Pfedelbach-Gleichen.

Das bereits 1994 eröffnete Zentrum ist eines der ältesten Ayurveda-Kurzentren in Europa. Es liegt am Ortsrand von Gleichen direkt am Wald und bietet Kurgästen in 17 Zimmern von ambulanten Anwendungen über Schnuppertage bis hin zu 2-3-wöchigen Kuraufenthalten mit Panchakarma-Reinigungskuren ein breites Angebot an Therapien auf der Basis der alten indischen Heilverfahren. Die Gestaltung des Zentrums erfolgte nach den Prinzipien des „Vastu“ – ähnlich dem chinesischen Feng Shui.

Bei der Führung durch Haus und Garten lernten die Teilnehmer Therapieräume, Zimmer für Kurgäste, Yogaraum, Bibliothek, Aufenthaltsraum und den parkähnlichen Garten mit Teich und Pavillon kennen.

<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>
<p>Ayurveda Kurzentrum</p>

Überall in den Räumen konnte man Ruhe und Harmonie spüren. Im Speisesaal gab es anschließend ein ayurvedisches Mittagessen mit einer Auswahl an verschiedenen vegetarischen Gerichten, die mit vielen frischen Kräutern zubereitet waren. Uns Europäern bekannte Speisen wie z.B. Rote Beete oder Kartoffeln schmeckten durch die Kräuter ganz anders als gewohnt aber sehr lecker.

Nach Waldspaziergang oder Ruhezeit auf Bänken oder in Liegestühlen im Garten bei strahlendem Sonnenschein wurde ein Vortrag im wintergartenähnlichen Yoga- und Seminarraum angeboten. Der Leiter des Zentrums, Reinhard Ravidas Korn, führte die Teilnehmer in die Geschichte von Ayurveda ein. Die Wurzeln liegen in den ca. 7000 Jahre alten vedischen Büchern. Wissen wurde durch Beobachtung und Erfahrung gesammelt und über Jahrtausende an die nachfolgenden Generationen weitergegeben.

Der größte Schatz im Ayurveda ist das enorme Wissen wie man die Küche als Apotheke nutzen kann. Das wird im Kurzentrum konsequent umgesetzt im Speiseplan für die Kurgäste. Deshalb gab Herr Korn auch sehr ausführliche Erläuterungen zur ayurvedischen Küche, in der z.B. viel Butter und Milch verwendet werden.

Was Krankheiten angeht, so sieht Ayurveda eine Übersäuerung als Hauptauslöser für chronische Krankheiten an. Demzufolge beruht das therapeutische Konzept auf einer Reinigung des Körpers. Zur Ausscheidung fettlöslicher Säuren wird Ghee (Butterschmalz) eingesetzt – sowohl in der Ernährung wie auch bei äußerlichen Anwendungen während der Kuren. Zum Abschluss beantwortete Herr Korn noch die zahlreichen Fragen der Teilnehmer. Nach einer Teepause mit selbstgebackenen Keksen ging es wieder zurück nach Obersulm.

Für die Teilnehmer war es ein gelungener Tag mit Eindrücken aus einer für sie bis dahin fremden Kultur, den manche von ihnen vielleicht mit einem Aufenthalt im AUM Kurzentrum vertiefen werden.