Die ganzheitliche Behandlung des Burn-Out-Syndroms

24.11.2012 (09:00 - 18:00)

Workshop für Therapeuten mit Dr. Rosina Sonnenschmidt und Harald Knauss

Wer ausbrennt, muss für etwas "gebrannt" haben. In der Behandlung von Burn-Out-Patienten unterscheiden wir, wie jemand in die Sackgasse der totalen Erschöpfung gerät. Es gibt den "Macher", der im Wesen extrovertiert und aktionistisch ist und in einem sympathikotonen Dauerstress verharrt und den "Dulder", der introvertiert,  aufopfernd und  durch sein Helfersyndrom in den parasympathikotonen Dauerstress gerät.  Entsprechend bauen wir auch im ersten Fall die Therapie auf dem Leber-Funktionskreis auf und im zweiten Fall auf dem Nieren-Funktionskreis. Beiden fehlt ein gesunder Lebensrhythmus. Daher basiert unsere Therapie sowohl auf rhythmischen Atem- und Körperübungen als auch auf homöopathischen Arzneien, die helfen, die beiden Stressarten zu lösen. Die bewährte Vorgehensweise stellen wir vor, führen auch entsprechende Übungen miteinander aus und besprechen die Hauptmittel, um das Vegetativum wieder in Balance zu bringen.
Die wichtigsten Informationen bekommen die Teilnehmer als Skript.
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, ein Homöopathie-Repertorium, in dem der Organbezug ausgewiesen ist, z.B. Boger oder Böricke.

Informationen zum Workshop:

Empfehlenswerte Literatur:

  • Sonnenschmidt, Rosina: Schriftenreihe "Organ-Konflikt-Heilung" Band 2 "Lern und Galle" und Band 5 "Nieren und Blase", Narayana Verlag
  • Sonnenschmidt, Rosina und Knauss, Harald: "Burn-Out ganzheitlich behandeln", Narayana Verlag
  • Knauss, Harald: Schriften reihe "Spirituelle Heilkunst", Band 2 "Der Atem", Band 3 "Die Drüsen", Narayana Verlag

Zurück